The Mystery Of Waterfalls (2020)

Von Beginn an konzipierten Nautilus ihre Alben in Anlehnung an große Romane des französischen Visionärs Jules Verne. Mit dem nun nach zwölf Jahren Pause erscheinenden Album „The Mystery Of Waterfalls“ begleitet der Zuhörer Kapitän Nemo auf seinen 20000 Meilen unter den Meeren. Musikalisch fügt Neuzugang Meiko Richert als Sänger im elegischen Longtrack „Point Of Return“ ein neues Element in das bisher rein instrumentale Konzept. Neu sind auch die mitunter ausufernden Twin-Guitar-Licks wie in „Snowstorm On The Sea“. Weiterhin versprühen Mellotron-Chöre wie in „Mobilis in Mobile“, perlende Sequenzen, aber auch melodiöse Gitarrenstücke wie „Summerwind“ viel 70er Jahre-Flair und klingen dabei doch zeitgemäß bzw. zeitlos. Ihre musikalischen Einflüsse wie Pink Floyd, Tangerine Dream, Mike Oldfield oder auch Wishbone Ash verweben Nautilus dabei zu einem mittlerweile unverkennbaren eigenen Stil. Das Album wurde erneut von Grobschnitt-Musiker Eroc gemastert.

Trackliste CD:

Awakening in the Deep 5:10
Point of Return 9:51
New Times 5:17
Water Ride 5:37
Summerwind 4:38
Mobilis in Mobile 6:00
In your Eyes 2:24
Snowstorm on the Sea 9:14
Maelstrom 6:05
The Kindness of Rain 9:52

Trackliste LP:

Awakening in the Deep 3:03
Point of Return 8:47
New Times 4:02
Summerwind 4:38
In your Eyes 2:28
Snowstorm on the Sea 8:08
Maelstrom 4:50
The Kindness of Rain 5:19

Quelle: Sireena Records